Gemeinde Bildein
das Dorf ohne Grenzen

 

WeinKulturHaus

Auf eine optisch besonders reizvolle Weise ist es gelungen, alte Bausubstanz mit moderner Architektur zu kombinieren und auf diese Weise Platz für ein Dorfgasthaus, ein Kaufhaus und einen Veranstaltungssaal zu schaffen.

Gemeinsam mit Kirche, Mediathek, Weinarchiv, Wirtshaus, Kaufhaus und großzügigem Innenhof bildet das WeinKulturHaus im Dorfzentrum ein Ensemble, das zum Schnittpunkt von Kulinarischem, Kunst, Kultur und Kommunikation wird.

Der Stadl Bildein mit seinem Kultursaal dient nicht nur der Wirtin und den dorfeigenen Vereinen als Räumlichkeit, sondern soll ein offenes Haus für alle anderen Veranstalter und Initiativen der Region sein. Ganz dem Leitbild Bildeins entsprechend: Das Dorf ohne Grenzen.

Geschichte

Der Stadl Bildein wurde Ende des 19. Jahrhunderts als Berge- und Lagerraum von der Pfarre errichtet und als solcher auch bis zum Jahre 1991 genutzt.
Im Jahr 1992 wurde er im Rahmen eines Dorferneuerungsprojektes als künftiges Veranstaltungs- und Kommunikationszentrum auserwählt. Die Landjugend Bildein als Trägerverein begann mit viel Idealismus und mit wenig finanziellen Mitteln den maroden Stadl herzurichten.

In den darauf folgenden Jahren wurde in über 7.000 freiwilligen Helferstunden ein dörflicher Treffpunkt für Jung und Alt geschaffen. Dieses ehrenamtliche Engagement der Landjugend wurde auch mit zahlreichen Preisen belohnt, so z.B. der 1. Preis beim Bgld. Dorferneuerungspreis 1996 oder der 2. Preis beim Projektwettbewerb der Österr. Landjugend 1994.

Mit der Entwicklung eines Leitbildes und dem dazugehörenden Dorfentwicklungsplan für Bildein wurde im Jahr 2001 der weitere Ausbau des Stadls beschlossen. Gemeinsam mit einem Dorfwirtshaus und einem Kaufhaus mit Direktvermarkter-Ecke sollte er künftig als WeinKulturHaus die Nahversorgung sichern.
Die Arbeiten für den Zubau und die Adaptierung begannen Ende 2002.

Offiziell eröffnet wurde das WeinKulturHaus Bildein am 17. April 2004.